150 Jahre SPD - Historischer Rundgang

2013 Banner Jubil _um3940
Przibylla Rudolf

Rudolf Przibylla zeigte Gräber von Menschen, die nicht vergessen werden dürfen.

Die SPD wurde in diesem Jahr 150 Jahre alt. Dazu gab es bundesweit viele Veranstaltungen, die sich in unterschiedlichster Weise mit Themen aus diesem Zeitraum befassten.

In Hannover zeigte das Historische Museum mehrere Monate lang eine Ausstellung zu diesem Jubiläum, und es wurde mit Diskussionsveranstaltungen, Vorträgen und historischen Spaziergängen an diese 150 Jahre erinnert.

Kurt Schumacher, der 1945 die SPD neu gegründet hat, liegt auf dem Ricklinger Stadtfriedhof begraben und mit ihm Verfolgte des Naziregimes, Widerstandskämpfer und Hannoveraner, die nach dem zweiten Weltkrieg für die Stadt Hannover und für die SPD wichtig waren.
Der SPD-Ortsverein Ricklingen hat dies zum Anlass genommen, im Zuge der 150-Jahr-Feierlichkeiten zu einem historischen Rundgang auf dem Stadtfriedhof Ricklingen einzuladen.

 

 

Vorstandsmitglied Rudolf Przibylla gestaltete den Rundgang kurzweilig und informativ – (kein Wunder: seine Interessensgebiete sind Geschichte und Kunst) - auch mit interessanten Details, die mit dem Friedhof - nicht mit der SPD – zusammenhingen. So zeigte Rudolf Przibylla z. B. das Grab von Otto Armknecht, der 25 Jahre Armenpfarrer in Linden war und 1908 verstarb, Kunstwerke von Ulrike Enders an der Grabanlage der Opfer des 2. Weltkrieges und das Grab von Johannes Balcke, der den Ricklinger Stadtfriedhof geplant und von 1906 – 1945 geleitet hat.

 
13 08 Friedhof  1

Die Gruppe verharrte am Grab von Wilhelm Heese (1890 – 1933), der Mitglied im Reichsbanner war, einer Organisation der SPD, die offensiv gegen den Nazi-Terror vorging. Bei einer Konfrontation am Lister Turm wurde Wilhelm Heese von der SA erschossen.

Weitere Verfolgte – Artur Sonnenberg, Franz Nause und Wilhelm Bluhm – haben Ehrengräber auf dem Friedhof. Besucht wurde auch das Grab von Willi Hahn, der während der Nazi-Zeit in Oberricklingen und in der Hanomag Widerstand geleistet hat.

Bedeutende Sozialdemokraten wie

August Holweg (1905 – 1989) aus Ricklingen, Oberbürgermeister von Hannover von 1956 – 1972, Ehrenbürger der Landeshauptstadt,

Horst Lippmann (1929 – 1988), erster Bezirksbürgermeister Ricklingens und Begründer des Jugendhilfswerks Munzeler Straße,

Robert Hoffmeister (1899 – 1966), 1933 fast ein Jahr im KZ Esterwegen gefangen gehalten und Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion vom 20.4.1947 bis 30.1.1966 (er war bereits im von der britischen Militärregierung „ernannten“ Hannoverschen Landtag Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion) und

Kurt Schumacher (1885 – 1952), von 1938 bis 1944 als entschiedener Nazi-Gegner im Gefängnis und KZ, ab 1945 SPD-Vorsitzender und Wiedergründer der SPD

haben ebenfalls ihre Gräber auf dem Stadtfriedhof Ricklingen.

13 08 Friedhof