Jubilarehrung mit Grünkohlessen 2014

Nachdem die Jubilare letztes Jahr etwas sehr spät geehrt wurden, ist es nun wieder einmal im November soweit gewesen. Also noch rechtzeitig. Dieses Jahr nahm Karl Ravens (Bundesminister a.D.) die Ehrung im Ricklinger 1901 vor.

Der SPD-Ortsverein hatte seine Mitglieder für den 14. November zum traditionellen Grünkohlessen – verbunden mit Jubilarehrung – in das Ricklinger Gasthaus 1901 eingeladen. Geehrt wurden sieben Genossinnen und Genossen für 25-, 40-, 60-, und 65-jährige Mitgliedschaft. 65 Jahre – das heißt Eintritt im Jahre 1949! 

gruppenfoto_der_2014-jubilareFoto: gruppenfoto_der_2014-jubilare

Vordere Reihe: Hermann Hranicka (60 J.), Marlitt Freise (65 J.), Marie-Luise Haja (40 J.), Karl Ravens, Hans Rodewig (65 J.),
dahinter: Manfred Haja (40 J.), Hendrik Zaadstra (25 J.) Anke Stöver-Blahak (25 J.) Sophie Bergmann

karl_ravens_zugeschnittenFoto: karl_ravens_zugeschnitten

Gastredner war in diesem Jahr Karl Ravens, ehemaliger Bundesminister (bis 1978), Landesvorsitzender der SPD Niedersachsen (bis 1984), Vorsitzender der Landtagsfraktion (bis 1986) und Vizepräsident des Niedersächsischen Landtages (bis 1990).

Karl Ravens sprach über das Selbstverständnis der nun über 150 Jahre alten SPD: 150 Jahre Streben nach Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität, nach Friedensbewahrung, nach Menschenwürde. Er sagte, dass diese Grundsätze auch nach so langer Zeit ihre Aktualität, ihren Wert und ihre Notwendigkeit nicht verloren haben.

„Freiheit ist immer die Freiheit des anderen, unser Ziel bleibt: Freie Menschen in einer freiheitlichen, sozialen Demokratie. Gerechtigkeit ist Gleichheit vor dem Gesetz, die Stärke des Rechts, nicht das Recht des Stärkeren, Recht auf Chancengleichheit. Solidarität ist das uneigennützige Eintreten für den Anderen, für seine Rechte, seine Würde“, sagte Karl Ravens. Er dankte den Jubilarinnen und Jubilaren: „Jeder von Euch hat in vielfältiger Weise, auf unterschiedlichen Plätzen seinen Teil zum Ausbau unseres demokratischen Gemeinwesens geleistet. Ohne politisch aktive Menschen würde unsere Demokratie verkümmern, verdorren. Die freiheitliche demokratische Gesellschaft braucht Mitdenker, Mitgestalter, Mitverantworter.

 
bb_markurthFoto: bb_markurth

Bezirksbürgermeister Andreas Markurth ging in seiner Rede insbesondere auf das Miteinander der Generationen in der SPD ein.